2023 07 gesbrand mdf 01

Am 07. Juli 2023 fand eine Brandübung statt, die in Zusammenarbeit mit der FF Micheldorf durchgeführt wurde.

Die Übungsleitung übernahmen OBI Schmidthaler Stefan und HBM Stangl Tobias von der FF MDF.

Die Szenarioannahme der Übung lautete, dass ein Baggerfahrer versehentlich eine Kerosinleitung aufgestochen hatte, was zu einem potenziell gefährlichen Brand führte.

Um die Situation zu bewältigen, startete die FF MDF mit ihrem AS-Trupp den Erstangriff, bei dem sie ein ''Mittel-Schaumrohr'' einsetzten, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen.

Gleichzeitig sicherten sie den angrenzenden Wald mit einem C-Rohr ab.

Als wir am Übungsort eintrafen, übergaben wir einen AS-Trupp dem Gruppenkommandanten des TLFA 4000, der zur weiteren Sicherung mit einem zweiten C-Rohr vorgeschickt wurde.

Der Gruppenkommandant unseres LFA erhielt den Auftrag, eine Zubringerleitung von der Krems aufzubauen und den Tank mit Wasser zu speisen, um eine kontinuierliche Wasserversorgung sicherzustellen.

Abschließend mussten beide AS-Trupps eine vermisste Person suchen und sie der ''Rettung'' übergeben, was erfolgreich bewältigt wurde.

Das Übungsziel konnte somit erreicht werden.

Wir möchten uns herzlich bei Familie Oberdorfinger bedanken, die uns die Möglichkeit gab, die Übung auf ihrem Gelände durchzuführen.

2023 06 brand bager 01Am 09. Juni 2023 fand eine Brandübung unter der Leitung unserer beiden Gruppenkommandanten HBM Schmidthaler Daniel und HBM Weinberger Jonas statt.

Übungsannahme war, dass ein Bagger brennt und es die Gefahr war das dies Feuer auf den angrenzenden Wald übergreift.

Nachdem die Wasserversorgung von einem Löschteil aufgebaut war, wurde der Löschangriff mit Zwei C-Rohren, eines mit Schwerem Atemschutz-Trupp, gestartet.

Der AS-Trupp löschte durch ihren Dynamischen Löschangriff den Brand des Baggers sehr rasch.

Zeitgleich konnte durch das schützen ein Übergreifen auf den Wald verhindert werden.

Nach der Hervorragender Leistung der Mannschaft konnte das Übungsziel sehr professionell erreicht werden.

2023 05 hoehenrettung 00

Am 20. Mai 2023 fand unter der fachkundigen Leitung von Brandinspektor d.F. Müllauer Wolfram und Brandinspektor d.F. Altmann Alexander eine herausfordernde Höhenretterübung statt.

Die Übungssituation sah vor, dass eine Person bei Arbeiten auf einer Leiter plötzlich das Gleichgewicht verlor und das Bewusstsein aussetzte.

Um die Rettung sicherzustellen, wurde der "Notarzt" alarmiert, der die Feuerwehr um Unterstützung bei der sicheren Bergung aus einer Höhe von etwa 15 Metern bat.

Bei unserer Ankunft informierte uns der "Notarzt" über die Notwendigkeit einer rückenschonenden Rettung aufgrund möglicher Verletzungen an der Wirbelsäule.

Der Einsatz eines Spineboards für einen sicheren Transport und das Abseilen waren daher unerlässlich.

Das gesteckte Übungsziel wurde in jeder Hinsicht erfolgreich erreicht.

2023 04 heben lasten 01

Am Freitag, den 31.März 2023 fand unter der Leitung von HBM Schmidthaler Daniel und HBM Weinberger Jonas eine Übung mit dem Schwerpunkt Heben und Ziehen von Lasten statt.

Diese spannende und vielseitige Übung wurde in gleicher Weise zu Ausbildungszwecken genutzt. 

Im Anschluss an die erfolgreiche Übung wurde eine Nachbesprechung abgehalten.

2023 03 waldbrand 00Am Samstag den 18. März 2023 wurde, bei traumhaften Wetter, in Altpernstein Gemeinde Micheldorf eine Großübung für Wald- und Vegetationsbrand durchgeführt, die von den Feuerwehren Altpernstein und Kirchdorf geplant sowie organisiert wurde.

Die Planungsdauer erstreckte sich über ca.11 Monate und mehreren 100 Stunden.

Mit ca. 200 Einsatzkräften und in etwa 40 Einsatzfahrzeugen aus 18 Feuerwehren aus dem Bezirk Kirchdorf, aus dem Bezirk Steyr-Land, Steyr-Stadt, Bergrettung Kremstal, Rotes Kreuz Kirchdorf, ebenso Bundesheer samt zwei Hubschrauber und mehreren Spezial-Gerätschaften des Landes Katastrophenschutz OÖ, aus Tirol und Deutschland, wurde die Übung am Samstag abgehalten.

Mehrere Wehren aus dem Bezirk Kirchdorf beschäftigen sich schon seit Jahre mit der Thematik Wald- und Vegetationsbrandausbildung, wofür in der Vergangenheit immer wieder kleinere Übungen und Schulungen zu diesem Thema abgehalten wurden, die uns bei unserer Großübung zugutekamen!

Übungsannahme war, dass in der Nacht von 17. auf 18. März ein Brand auf der Südseite des Hirschwaldsteins durch Anrainer entdeckt wurde, die den Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Altpernstein informierten, so ergab sich bis Übungsbeginn um 07.30 Uhr eine vordefinierte Lage mit einer gewissen Vorbereitung auf die Übung.

Dazu wurde am Vorabend ein Planspiel aller eingesetzten Führungskräfte und Gruppenkommandanten abgehalten umso ein gewisses Hintergrundwissen zu vermitteln.

Am Morgen des 18. März wurde zur Lageerkundung die Drohne des Stützpunkt Gaflenz eingesetzt.

Es wurde im Feuerwehrhaus Altpernstein eine Einsatzleitung mit einem technischen und behördlichen Stab eingerichtet.

Dazu wurden 5 Einsatzabschnitte gebildet um einen taktisch reibungslosen Ablauf gewähren zu können.

Die fliegerische Einsatzleitung mit Flugdienst des Österreichischen Bundesheeres und der Drohnengruppe Gaflenz.

Der Einsatzabschnitt Berg1 auf der Westseite des Hirschwaldsteins die mit auserwählten Personal und Flughelfer nur fliegerisch erreichbar war und von dort die Übung startete.

Der Einsatzabschnitt Berg2 die mit geländegängigen Fahrzeugen die Übungsfläche erreicht haben und von dort aus die Übung mit Unterstützung der Bergrettung begonnen haben.

Die Eisatzabschnittsleitung Wasserversorgung wurde eingerichtet mit Pendelverkehr am Berg und im Anschluss wurde eine Relaisleitung mit rund 2,5 Km aufgebaut.

Der Einsatzabschnitt Versorgung baute ein Servicecenter auf, übernahm die Logistischen Aufgaben und stellte die Verpflegung sicher.

Unser Ziel war es das Zusammenspiel unter den Feuerwehren, den verschiedensten Organisationen zu trainieren und perfektionieren, ebenso den Gebrauch unseres Handwerkzeuges zu festigen, aber auch neue Geräte ausprobieren und testen.

Und vor allem die erlernten Brandbekämpfungstaktiken umzusetzen.

Resultierend aus dieser Übung und Ausbildung soll im Bezirk Kirchdorf künftig Vegetationsbrandzug entstehen um für solche Szenarien vorbereitet zu sein.

An dieser Stelle, ein herzliches Dankeschön an alle die bei unserer Waldbrandübung mitgewirkt haben, aber vor allem den Grundeigentümern und allen unterstützenden Händen die uns es ermöglicht haben diese Übung in dieser Größe durchzuführen.